Training


Das Schautraining

Das Schautraining beginnt bei meinen Glostern schon im Babyalter und endet eigentlich nie. Es ist äußerst wichtig, den Vogel so früh als möglich an den Ausstellungskäfig zu gewöhnen und ihm immer wieder Gelegenheit zu geben diesen von selbst aufzusuchen. Denn er soll sich im Ausstellungskäfig vor dem Zuchtrichter ja gut präsentieren und nicht chancenlos bleiben. Der beste Vogel kommt nicht in die Wertung, wenn er nervös und ängstlich auf dem Käfigboden sitzt oder wie wild im Schaukäfig hin und her springt. Hier ist es leicht möglich, die Altvögel sowie die Jungvögel mit entsprechenden Leckerbissen in den Schaukäfig bzw. Trainingskäfig zu locken. Hier erwerben die jungen Gloster schon das Vertrauen zum Ausstellungskäfig.


Auch bei einer Präsentation in der eigenen Zuchtanlage ist es sicher für alle Beteiligten besser, wenn sich der Gloster von seiner besten Seite zeigt. Auch ältere Gloster bleiben dabei im "Training". In allen Flugkäfigen befindet sich ein Trainingskäfig. Sie suchen diesen Käfig auch dann auf, wenn sich einmal kein Leckerbissen darin befindet. Hier gibt es schon Vertrauen und Gewohnheit. Ich gebe der Zucht zwar immer den Vorzug aber ich freue mich schon jetzt auf die kommenden Spezialschauen.

Das Ausstellen der Tiere ist ganz sicher nicht weniger wichtig als die Zucht. Besonders wenn man mit der Qualität seiner Tiere weiter kommen möchte um entsprechende Vergleiche und Einschätzungen zu haben.  Die Bilder zeigen von links, den typischen englischen Glosterkäfig, den deutschen Wursterkäfig, den "neuen" AZ-Schau-Käfig, für Positur-und Farbkanarien sowie meinen Trainingskäfig, der den Schaukäfigen schon sehr nahe kommt und sehr praktisch ist.



Englischer Glosterkäfig für Spezial-Eintagesschauen, der optimale Glosterkäfig.



Wurster-Käfig für Schauen die über einen Tag dauern zugelassen (AZ & DKB).





Der neue AZ Schaukäfig Positur-und Farbkanarien für AZ-Ausstellungen.



Kunststoff-Trainingskäfig etwa der Größer eines Schau-Käfigs.